Endlich ein eigenes Logo! 4 Möglichkeiten im Test

Wenn du ein professionelles Business aus deinem Hobby machen möchtest, führt kein Weg an einem eigenen Logo vorbei! In diesem Beitrag zeige ich dir 4 verschiedene Möglichkeiten, wie du an ein schickes Logo für dein Geschäft kommst. Je nachdem, wie dein Budget und deine Fähigkeiten im Grafik Design sind, kannst du schauen, welcher der Vorschläge für dich infrage kommt. 

Als Erstes wollen wir schauen, wofür du ein eigenes Logo überhaupt nutzen kannst und warum es so wichtig ist. 

Hauptgründe für ein eigenes Logo:

  • Mit einem Logo erschaffst du Wiedererkennungswert für dein Business
  • Du zeigst deinen Followern / Kunden, dass es sich bei dir um ein professionelles Business handelt

Hierfür kannst du dein Logo verwenden:

Deine eigene Webseite, Blog, Online Shop, Etsy Shop

Deine Social Media Kanäle (Instagram, Facebook, Pinterest, etc.)

Werbematerial wie Visitenkarten, Hangtags von Produkten, Flyer/Karten, Aufkleber, etc.

Werbung auf anderen Plattformen / Medien

Woraus besteht ein Logo und was macht ein gutes Logo aus?

Ein gutes Logo sollte einfach, aber prägnant sein. Im besten Fall lädt dein Follower / Kunde dein Logo mit eigenen positiven Gefühlen auf und es entsteht eine Art persönliche Bindung.

Ein Logo kann aus Schriften oder anderen Elementen oder einer Kombination aus Schrift und Element bestehen. Schriftarten, Farben, Formen und Elemente sind die verschiedenen Variablen eines Logos. Ein Logo sollte zum Beispiel aus einer PNG Datei mit transparentem Hintergrund bestehen. Fotos sind keine Bestandteile von einem richtigen Logo!

Welche Farben und Formen passen zu deinem Angebot? Worum geht es in deinem Business? Ließe sich das mit einem Element darstellen? Nutzt du deinen eigenen Namen, einen Fantasienamen oder einen mit Bedeutung? Mach dir am besten erst mal Gedanken darüber, wie in etwa dein Logo aussehen könnte. Mit dieser Grundlage kannst du dir dann eine der folgenden Möglichkeiten aussuchen. 

Nun stelle ich dir vier verschiedene Ideen vor, wie du an ein Logo kommen kannst. Drei der Varianten habe ich selbst schon benutzt und kann deswegen gut meine eigenen Erfahrungen mit einfließen lassen. 

1. Machen lassen

Die einfachste Methode ist natürlich, dass du dir ein Logo professionell erstellen lässt. Tatsächlich gibt es unglaublich viele Grafikdesigner, die dir mit der Erstellung eines Logos behilflich sein können. Wahrscheinlich hast du sogar jemanden in deinem Freundeskreis oder zumindest jemanden, der jemanden kennt. Frag doch mal auf Facebook, ob einer deiner Freunde dir eine Empfehlung aussprechen kann. 

So bin ich damals zum Beispiel auch an mein DIY MODE Logo gekommen. Nachdem ich einige Empfehlungen bekommen habe und mir bisherige Arbeiten der Designer angeschaut hatte, habe ich der engeren Auswahl meine Vorstellung mitgeteilt, diese haben mir dann ihre Preise geschickt und was ich dafür erwarten kann. Zum Beispiel 5 verschiedenen Entwürfe und dann Nacharbeiten, etc. Meine Wahl viel damals auf Lilly eine Bekannte von mir, da ich noch nicht so viel Geld verdiente mit meinem Business und sie mir einen Freundschaftspreis anbot. Außerdem gefiel mir ihr Stil, in allem, was ich bisher von ihr gesehen hatte und ich muss sagen, dass ich mein Logo bis heute sehr liebe! 

Falls du niemanden in deinem Freundeskreis findest, kannst du zum Beispiel bei Etsy nach „Logo kaufen“ suchen. Da gibt es ein relativ hohes Angebot mit ganz unterschiedlichen Preisen.

2. Vorgefertigte Logos & Templates

Tatsächlich gibt es schon vorgefertigte Logos, in die dein Wunschname eingetragen werden kann. Falls du ein Logo findest, welches dir total zusagt, könnte auch das eine gute Lösung sein. Hierbei liegen die Preise (auf dieser Webseite) zum Beispiel zwischen 130 und 230 € pro Logo. 

Außerdem gibt es sogenannte Templates, die non exklusiv verkauft werden. Eine günstige Lösung mit dem Nachteil, dass dein Logo auch (mit anderem Namen) an jemand anderen verkauft wird. Davon würde ich eher abraten. 

3. Selber machen

Wenn du kreativ bist und noch ganz am Anfang stehst, kannst du versuchen, dir selbst ein Logo zu erstellen. Das hat natürlich den Vorteil, dass es kostenlos ist. Falls du später mehr Geld verdienst, kannst du dir auch immer noch ein Logo machen lassen. Der Nachteil wäre dann allerdings, dass sich deine Follower / Kunden wieder an ein neues Logo gewöhnen müssen. Mein Rat wäre wirklich, in ein professionelles Logo zu investieren, wenn du ganz sicher bist, dass du mit deinem Business durchstarten willst. Trotzdem kann es natürlich nicht schaden, mit eigenen Ideen rumzuspielen und vielleicht kommt dabei etwas Brauchbares raus. Oder du bekommst zumindest eine bessere Idee davon, wie dein Logo in etwa aussehen soll und mit dieser Vorstellung kannst du dich an einen Grafiker wenden. 

Ich habe mir zum Beispiel das Logo für diese Webseite mit Canva erstellt. Es besteht aus zwei verschiedenen Schriftarten und den Farben meines Farbschemas. Relativ simpel. Auf Instagram habe ich meine Follower zwischen verschiedenen Versionen abstimmen lassen. Am Ende habe ich mich für eine Variation aus beiden Ideen entschieden. 

Bitte beachte, dass du keine vorgefertigten Grafiken, Fotos und Icons von Canva für ein Logo verwenden darfst. Die genauen Bestimmungen sind etwas komplex, du findest sie hier. Der Nachteil von Canva ist, dass du in der gratis Version kein Bild mit transparentem Hintergrund downloaden kannst.

Alternativ kannst du natürlich jedes andere Grafikprogramm verwenden. Ich arbeite zum Beispiel gerne mit Gimp. Das ist ein ganz einfach verständliches Programm und sogar gratis.

4. Logo Generator

Die weniger bekannte Methode für ein Logo sind Logo-Generatoren. Ich habe zum Beispiel für die Schnittmuster Datenbank den Service von Tailor Brands in Anspruch genommen und für wahnwitzige 9,90€ das Logo für die Seite generiert. Das Beste an diesem Service ist, dass du unbegrenzt Ideen anzeigen lassen kannst. Nur, wenn du etwas siehst, dass dir am Ende gefällt, kaufst du es. Wenn nichts dabei ist, dann nicht. Wenn dein Logo bei Tailor Brands erfolgreich generiert hast, bekommst du die benötigten Dateien in verschiedenen Varianten, Größen und natürlich mit transparentem Hintergrund. Ich finde, diese Möglichkeit ist unschlagbar. Wobei ich sagen muss, dass ich es ein zweites Mal für ein anderes Projekt ausprobiert hatte und mir keiner der Vorschläge gefiel. Aber da das Ausprobieren gratis ist, schadet es in keinem Fall, dort mal vorbei zu schauen.

Hier geht’s zum Logo Generator von Tailor Brands!* 

Tipp: Wenn du bereits ein Gewerbe angemeldet hast, kannst du die Kosten der Logoerstellung natürlich auch als Ausgabe für dein Business geltend machen!

Ich hoffe, eine der Lösungen gefällt dir! Wenn du demnächst ein eigenes Logo hast, zeig es mir gerne mal auf Instagram! 🙂 Und falls es dir noch an Ideen fehlt oder du gerne Feedback für dein Logo hättest, schau doch mal in unserer Facebook-Gruppe vorbei. Da können wir mit den anderen Frauen überlegen, was zu deinem Business passen könnte. 

Du möchtest mit mir zusammen an deinem Kreativ-Business arbeiten? Als Coach helfe ich dir, aus deiner Leidenschaft einen Beruf mit Einkommen zu machen. Nimm gerne unverbindlich Kontakt auf und wir schauen zusammen, wie ich dich bestmöglich unterstützen kann. Ich freue mich, von dir zu hören!

Bis bald, deine Eliza